Hinterfragen
Von Wünschen, Kosten und Nutzen

Zu Beginn jeder EDI Einführung steht die Frage nach einer sinnvollen Kosten/Nutzen Abwägung. 
Gemeinsam finden wir die optimale Lösung bei Neueinführung oder Migration einer EDI-Lösung.

Beschleunigen
Intelligente Dienste als Nutzenturbo

Smarte EDI Services stellen die Grundlage für einen beschleunigten Austausch von Kommunikationsprozessen zwischen Geschäftspartnern und internen Systemen.

Erweitern
Das volle Potential ausnutzen

Nutzen Sie alle Möglichkeiten des elektronischen Datenaustausch aus, die Ihren Geschäftspartnern und Ihnen Vorteile bringen. Eine optimale Ausnutzung von automatisierten Prozessen senkt Ihre Kosten und lässt Sie agiler auf aktuelle Anforderungen reagieren.

Die Frage für Einsteiger: brauche ich das?

Überspringen können Sie diese Frage, wenn Sie bereits automatisierte Daten mit Ihren Handels- und Geschäftspartnern auf elektronischem Weg austauschen. 

Für alle anderen stellt sich die Frage: wie ist mein Digitalisierungsgrad?
Sie sehen, EDI ist im Kontext der Digitalisierung zu sehen und ein Aspekt, der es Ihnen ermöglicht, bislang manuelle oder papiergebundene Prozesse abzulösen.

Ihre Prozesse sind überschaubar und bisher hat auch keiner Ihrer Geschäftspartner von hnen verlangt, Bestellungen oder Rechnungen automatisiert abzubilden? Dann ist der externe Druck bei Ihnen nicht gegeben und EDI vielleicht ein zukünftiges Thema für Sie.

Ein Tipp: suchen Sie die Einheit

Womit gemeint ist: wenn noch möglich, vermeiden Sie ein Sammelsurium an unterschiedlichen Lösungen mit unterschiedlichen Schnittstellen und Datenkonventionen. Gmeinsam finden wir aber auch hier eine Lösung.

Die Ideallösung für eine einheitliche Konvention der Kommunikation mit Ihren Partnern lautet seit mittlerweile vielen Jahrzehnten: EDI, also Electronic Data Interchange. 

Die zu klärenden Punkte im Vorfeld der Einführung einer EDI-Lösung lauten dann:

  • erhalte ich Aufträge und soll ich Auftragsbestätigungen senden?
  • Stelle ich Rechnungen
  • Habe ich einen Fuhrpark?
  • Wie kommuniziere ich mit der Außenwelt?

Was ist EDI?

EDI (Electronic Data Interchange), also elektronischer Datenaustasch steht für den elektronischen und automatisierten Austausch von Geschäftsdokumenten zwischen Geschäftspartnern.

EDI hat das Ziel einer maximalen Prozessautomatisierung mit Hilfe intergrierter Geschäftsabläufe.

Zur Datenkommunikation existieren Standards mit einheitlicher Sprachdefinition, die jeweils den Geschäftsvorfall (Aufträge, Rechnungen oder Lieferscheine als Beispiel) repräsentieren und über geeignete Kommunikations-Schnittstellen und sichere Datenkanäle zwischen den Geschäftspartnern ausgetauscht werden. 

Für die interne Kommunikation existieren ebenso Schnittstellen zu Warenwirtschaft und Lagerwirtschaft und ggf. weiteren Standardlösungen. 

EDI und Standards

 Es haben sich für viele Branchen Standards herausgebildet. In der Praxis sind auch bilateral vereinbarte Austauschformate vereinbart, zur Vereinfachung und vereinheitlichung haben sich die seit Jahrzehnten etablierten Standards wie EDIFACT und EANCOM etabliert, welche sich sehr ähnlich sind. Die gesamte Fülle der EDIFACT Nachrichtentypen findet sich auf den Seiten der zuständigen Gremien, wie zum Beispiel UN/EDIFACT (United Nations rules for Electronic Data Interchange for Administration, Commerce and Transport).

In den USA oder auch Australien wird das ähnliche X12 verwendet und die Automobilindustrie hatte besonders in Deutschland lange Zeit einen eigenen Standard nach den Empfelungen des VDA (Verband der Deutschen Automobilindustrie), der heute zwar noch VDA heißt, aber ähnlich EDIFACT strukturiert ist. 

Die zu klärenden Punkte im Vorfeld der Einführung einer EDI-Lösung lauten dann:

Die Vorteile von EDI

Kosteneinsparung

  • Prozessautomatisierung
  • Wegfall manueller, ggf. papiergebundener Prozesse
  • Skalierungsmöglichkeit durch standardisierte Lösungen

Verbesserte Effizienz

  • Im Ideallfall keine Medienbrüche
  • Echtzeitübermittlung
  • Wegfall manueller Fehleingaben
  • Integration in ERP und Lagerwirtschaft

Verbesserte Geschäftsprozesse 

  • Hohe Transparenz in der Datenkommunikation
  • Kurze Reaktionszeiten und bessere Bedarfsplanung
  • Automatisierung der gesamten Wertschöpfungskette

Wie ein Projekt erfolgreich wird

Ein EDI-Projekt kann aus unterschiedlichem Antrieb erfolgen. Bei iener Managemententscheidung ist der Auftrag klar. Kommt der Anspruch aus einer Abteilung heraus (und das wird selten die IT-Abteilung sein), ist es Vorteilhaft, sich der vollständigen Unterstützung des Managements sicher zu sein. 

Die Einführung von EDI in Ihrem Unternehmen wird viele Bereiche berühren, wo gewohnte Prozesse in Frage gestellt werden und Mitarbeiter sich auf neue Workflows einstellen müssen.

Für die Akzeptanz in den Fachabteilungen kann ggf. auch ein Teamcoaching sinnvoll sein. 

Definieren Sie das Projektziel nicht nur smart, sondern auch SMART, also besonders simple, messbar und terminiert. 

Ebenso relevant sind sowohl die fachliche Qualifikation der Mitarbeiter im EDI-Projekt und die Führungsqualität seitens Projektleitung und den Funktionen und  Rollen aus den begleitenden Abteilungen.

Eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit der Fachabteilungen (oder den definierten Rollen) ist notwendig.   

  • volle Managementunterstützung
  • Definierte Ziele
  • Akzeptanz in den Fachabteilungen
  • erfahrenes Projektmanagement
  • ausreichende personelle Ressourcen
  • erfolgreiche Vorstudie

SAP PI/PO ready

Erfahren Sie, wie Daten über verfügbare Schnittstellen ausgetauscht werden oder unmittelbar in SAP abgebildet werden.  

RAW XML

Nicht jeder Datenaustausch erfolgt via einem EDI Standard. Oft ist das Austauschformat eine auf XML basierende Individualentwicklung.

Template

Keine Lust mehr auf ständige Neuentwicklung? Skalieren Sie Ihre Aufwände mit Hilfe von Templates für Ihre gängigen Formate.

Maximale Effizienz für die Wertschöpfungskette

EDI Integration

Mit der vollständigen Integration Ihrer Prozesse rund um Warenbeschaffung, Produktion und Absatz in ein automatisiertes Verfahren erreichen Sie ein Höchstmaß an Produktivität und Ressourcenausnutzung. 

Finden wir die für Sie optimale Lösung!

Welche Betriebsmodell

On Premise, teilweise Auslagerung an einen Partner oder Managed Services. Ihnen stehen mehrere Modelle zur Option. 

Welche Geschäftsprozesse

Welche Geschäftsprozesse sollen abgebildet werden? Für viele komplexe Prozesse existieren geeignete Nachrichtenformate.

Die Konverterfrage

Ein Konverter wandelt die Inhouseformate Ihrer angebundenen Systeme in das jeweilige Zielformat um.
So wird aus der Bestellung in Ihrem ERP System zum Beispiel eine EDIFACT ORDER für einen Lieferanten.

Kommunikationsadapter

Kommunikationslösungen übernehmen die Verteilung der konvertierten Daten an Ihre Kommunikationspartner und empfangen eingehende Nachrichten, wie Bestellungen oder Rechnungen.

Auswahl des Betriebsmodells

Die Frage zu Beginn der Einführung von EDI lautet: Wie möchten Sie Ihre EDI-Welt betreiben? 
Jede Möglichkeit hat Vorteile wie Nachteile. Es ist auch eine Frage des Budgets, vor Allem eine langfristige Entscheidung. Denn jede Änderung eines Betriebsmodells ist mit einer Neueinführung zu vergleichen. 

On Premise

  • Eine ausgewählte EDI Lösung wird erworben
  • Der Betrieb erfolgt in Eigenverantwortung
  • EDI KnowHow muss ggf. aufgebaut werden
  • eigenes Personal und eigene Hardware
  • Die Daten bleiben in Ihrem Unternehmen
  • Vorschriften zur Langzeitarchivierung sind zu beachten

EDI in der Cloud

  • Auslagerung an externe Dienstleister
  • Möglichkeit des Managed Services (alles aus einer Hand)
  • Verantwortung liegt überwiegend beim EDI-Partner
  • sinnvoll, wenn Kosten des Eigenbetriebs höher als Auslagerung
  • Flexibles, agile Strukturen bei bereits implementierten Prozessen
  • mögliche Folgekosten müssen bedacht werden (Neuimplementierungen)

Web-EDI

Die Möglichkeit eines sogenannten Web-EDI, also dem Austausch von Daten über eine Art „Vermittlerportal“, wo Daten hochgeladen werden können, ist besonders für kleinere Unternehmen mit geringem Nachrichtenaufkommen interessant.

Auszüge aus der Branche

Mietmodelle für Baustellenmaterial wie Gerüste, Schalungen und mehr verlangen eine hohe Informationstiefe und genaue Zeitabrechnung. Ebenso relevant: die digitale Kommunikation mit dem Bauleiter und der Datenaustausch mit dem öffentlichen Sektor

Umgesetzte Projekte (Auszug)
  • Einführung e-Rechnung nach EU Directive
    2014/55/EU
  • Migration von SAP PI auf SAP PO
  • Digitalisierung mit Fokus auf die elektronische Rechnung
  • Migration von Workflowmanagentsystemen
Typische Nachrichten und Standards
  • PEPPOL
  • EDIFACT
  • Mietrechnung
  • Mietsammelrechnung
  • X-Rechnung
  • TEAPPS
Vorteile für die Branche durch EDI

Die Automatisierung von Ausgangsrechnungen kann zu merklichen Kosteneinsparungen führen. 
In der Kommunikation zwischen Bauausführenden Unternehmen und Bauträgern wie Zulieferern ist eine signifikante Verbesserung wahrnehmbar und Kosten können gesenkt werden. Die Zufriedenheit der Partner im Bauwesen und die Chance auf Folgeaufträge steigt merklich.

Auszüge aus der Branche

Orderwochen, Stornotage, Kollektionen und besondere interne Prozesse wie steter Preisaustausch mit Kassensystemen wollen mit dem Kundenwunsch nach Herkunft der Materialien eine Symbiose eingehen.

Umgesetzte Projekte (Auszug)
  • Einführung LOBSTER data
  • Erstellen von Nachrichtentemplates
  • Prozessanalyse und Prozesserneuerung
  • EDI-Neueinführung
  • Migration zu einem externen EDI-Hub
Typische Nachrichten und Standards
  • EANCOM
  • EDIFACT
  • PRICAT
  • INVOIC
  • RECADV
  • ORDRSP
Vorteile für die Branche durch EDI

Die Corona-Krise hat in der Modebranche zu neuen Herausforderungen geführt. Eine höhere Digitalisierungsquote ist notwendig, um für die Zukunft gewappnet zu sein.
Stark verkürzte Lieferzeiten und eine zeitnahe Deckung des Produktionsbedarfs sowie eine produktionsnahe Anlieferung können durch eine modernisierte EDI Landschaft erreicht werden. Erreichen Sie eine Beschleunigung von Zahlungseingängen und ein besseres Monitoring von Außenständen sowie einen stets aktuellen Austausch von Artikelstammdaten 

Auszüge aus der Branche

Zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Logistikpartner für Branchen von Konsumgüter bis Pharma sind mit spezifischen Lösungen und kompletter Lagerhaltung ein Garant für Anforderungen in der Lieferkette 

Umgesetzte Projekte (Auszug)
  • Handlungsempfehlung für die Migration einer EDI-Umgebung
  • Einführung von Trackingsystemen
  • Migration und Integration von EDI zu EAI
  • Analyse und Neuaufbau Geschäftprozesse
Typische Nachrichten und Standards
  • EDIFOR
  • FORTRAS
  • DESADV
  • IFTMIN
  • IFTSTA
  • INSDES
Vorteile für die Branche durch EDI

Die Automatisierung von Ausgangsrechnungen kann zu merklichen Kosteneinsparungen führen. 
Die Automatisierung zwischen den Partnern in der Lieferkette verhindert manuelle Fehleingaben und sorgt für optimierte Reaktionszeiten. Die exakte Nachverfolgung von Waren entlang der Lieferkette erhöht die Planungssicherheit und die Kundenzufriedenheit.

Auszüge aus der Branche

Konsumgüter decken eine große Brandbreite unseres täglichen Bedarfs ab. Vom Frühstücksmüsli über die Waschmaschine bis zum Smartphone (und vieles mehr) werden wir täglich mit unterschiedlichsten Produkten (und Branchen) konfrontiert.

Umgesetzte Projekte (Auszug)
  • Digitales Category Management
  • Interfacedefinition und Anbindung von Handelspartnern
  • Templateerstellung
  • Geschäftsprozessanalyse
  • Migration von EDI-Lösungen
Typische Nachrichten und Standards
  • EANCOM
  • ORDERS
  • ORDRSP
  • INVOIC
  • DESADV
  • PRICAT
Vorteile für die Branche durch EDI

Herausforderung für die Wettbewerbsfähigkeit ist nicht zuletzt ein anhaltender Kostendruck, der durch die Corona-Pandemie verstärkt wird. Die Analyse der gesamten Wertschöpfungskette und smarte EDI Lösungen können Wettbewerbsvorteile sichern und ausbauen. 

Auszüge aus der Branche

Just in Time erlangte zwischen OEM und Zulieferer eine besondere Bedeutung. Welches Bauteil zu welchem Zeitpunkt auf welcher Palette am Bestimmungsort ankommt, ist auch in der Zukunft der Elektromobilität ebenso essentiell, wie der Ausbau des Vendor Managed Inventory.

Umgesetzte Projekte (Auszug)
  • Erstellung Interface Definitionen EDIFACT und SAP
    IDOC, Einbindung OAG DTD
  • Outsourcing zu EDI Dienstleister
  • Migration von EDI Lösungen (IBM Sterling Integrator, Seeburger BIS, AXWAY TSIM)
  • Einführung Workflowmanagement
  • Anbindung an VMI
  • Einführung Streckengeschäfte
Typische Nachrichten und Standards
  • EDIFACT
  • VDA
  • DESADV
  • DELFOR
  • DELJIT
  • INVRPT
  • INVOIC (SBI)
Vorteile für die Branche durch EDI

Die beschleunigte (Digitale) Transformation der Automobilbranche und Trends der Zukunft wie autonomes Fahren und Elektromobilität stellen Zulieferer wie OEM vor eine Reihe von Herausforderungen, bei denen die Modernisierung bestehender EDI-Systeme und dahinterliegende Geschäftsprozesse die Basis für eine stabile Zukunft darstellen können. Eine hohe Transparenz, nachvollziehbare Produktions- und Lieferketten und eine zügige Anbindung von neuen Lieferanten stellen die Vorteile moderner EDI Kommunikationslösungen dar, ebenso wie eine digitale und automatisierte Anbindung an zukünftige POS.

Auszüge aus der Branche

Die Umstellung auf smarte Stromzähler und die Kommunikation der Partner in Stromhandel und Stromlieferung stellen eine hohe Anforderung an exakte Messung und Einspeisung dar. Dafür ist eine verlustfreie Datenübermittlung essentiell. 

Umgesetzte Projekte (Auszug)
  • Einführung von Nachrichtenformaten und Berücksichtigung OBIS Kennzahlen
  • Migration des EDI-Subsystems
  • Analyse von Geschäftprozessen und Workflows
Typische Nachrichten und Standards
  • EDI@energy
  • MSCONS
  • UTILMD
Vorteile für die Branche durch EDI

Eine fehlerfreie Kommunikation und Umsetzung der Vorgaben der Bundesnetzagentur ist unerlässlich.

Auszüge aus der Branche

Ob Umverpackung, Verkaufsverpackung oder Display am POS. Hier findet sich das unterschätzte Element mit den wichtigsten Produkten im Wirtschaftskreislauf mit Lösungen für beinahe alle Branchen

Umgesetzte Projekte (Auszug)
  • Handlungsempfehlung für die Integration verteilter Standorte
  • Planung eines EDI-Hubs
  • Koordination Stakeholder in einem Migrationsprojekt
  • Analyse und Neuufbau Geschäftprozesse
Typische Nachrichten und standards
  • EDIFACT
  • ORDERS
  • DESADV
  • INVOIC
Vorteile für die Branche durch EDI

EDI unterstützt Unternehmen der Verpackungsindustrie, Informationen automatisiert und effizient auszutauschen. Bei den unterschiedlichen Akteuren im Verpackungswesen (Zulieferer, Druckereien, Fertigung) kann EDI zu höherer Transparenz und Kosteneinsparungen führen. Zudem bringt die Digitalisierung in der Branche und der Bedarf nach nachhaltigen und smarten Verpackungen neue Akteure zusammen.

Bestandsaufnahme

Am Anfang steht die Wishlist. Haben Ihre Geschäftspartner besondere Vorstellungen und Vorgaben? Welches Budget steht zur Verfügung? Sind die eigenen personellen Ressourcen ideal für eine interne Umsetzung? Finden wir gemeinsam die ideale Lösung für die Kommunikationsumgebung mit Ihren Partnern.

Planen und umsetzen

Im EDI-Umfeld haben sich hybride Projektansätze bewährt. So können Elemente aus dem agilen Umfeld einen Mehrwert für die Zusammenarbeit des Teams bieten. Kanban Boards und die Projektverfolgung ähnlich bei Scrum bilden eine sinnvolle Basis für die Umsetzung Ihres EDI-Projektes.

Effektive Remote-Zusammenarbeit

Ein EDI-Projekt lässt sich problemlos mit verteilten Teams umsetzen. Die sichere Infrastruktur dafür bieten Sie in der Regel bereits. Koordination und Motivation ist ein Thema für die bewährte Projektleitung Ihres Dienstelisters der Wahl. 

Kommen wir ins Gespräch

Erzählen Sie uns von Ihren Wünschen. 

Besuchen Sie uns in Hamburg. 

Ballindamm 3

20095 Hamburg

Tel. : +49 (0) 40 71147760

Email: 4u@ayoka.eu


X