Der Purpose – Haltung entscheidet

Was treibt ein Unternehmen an? Welches Ziel strebt die AYOKA an? Vorweg, der Begriff „Purpose“ ist für viele nicht eindeutig in die deutsche Sprache übersetzbar. Weder „Zweck“ noch „Ziel“ trifft es genau und als Unternehmenszweck wird der Purpose schon fast konterkariert. Der „Purpose“ einer Unternehmung, so ist die gängige Auffassung, beschreibt die Leistung einer Unternehmung für das Gemeinwohl.

Sinnhaftigkeit

Es geht also nicht um den Unternehmenszweck, bei uns die Beratungsleistungen rund um die Digitale Transformation unter zu Hilfenahme von spielerischen Methoden wie LEGO® Serious Play®. Auch das Ziel, die Transformation von Abteilungen und Unternehmen sind nur ein Bestandteil des Purpose. Purpose hat eine leicht philosophische Konnotation. Was wollen wir mit dem Zweck und dem Ziel eigentlich erreichen? Im Sinne der AYOKA ist das schon recht eindeutig. Wir wollen mittelfristig verbesserte Arbeitsbedingungen erreichen, mehr Miteinander und eine gute Kommunikation. Jetzt gibt es viele Firmen, die sich ähnliches auf den Zettel geschrieben haben. Werden wir mal etwas konkreter, WIE wir dies erreichen wollen und WAS wir der Gesellschaft bieten können. Dass die Gesellschaft hier betont wird, hat einen einfachen Grund. Wie oben erwähnt, beschreibt der Purpose die Leistung für das Gemeinwohl. Im Rahmen des Purpose werden oft vier Kernelemente beschreiben, die eine Unternehmung positiv besetzen soll.

Das Gemeinwohl

Schon wird es etwas knifflig, denn wir stehen ja unter anderem für Digitalisierung, KI und moderne Arbeitswelten. Ob sich Digitale Transformation und Gemeinwohl überhaupt vertragen wurde schon oft und wir immer noch rege diskutiert. Wir sagen hier : ja. Letztlich wirkt sich die Digitalisierung auf eine Steigerung unserer aller Lebensqualität aus. Das im Rahmen der Digitalisierung auch neue Konzepte für den Sozialstaat notwendig sind und unser Wirtschaftssystem überdacht werden darf, sollte in der politischen Agenda ganz weit oben stehen. In das politische Tagesgeschäft kann sich übrigens jeder Bürger recht einfach einbringen. Es gibt zahlreiche Arbeitsgruppen unterschiedlicher Parteien, die für den Bürger offen stehen. Daher: nur zu. Beteiligt euch an der politischen Meinungsbildung. Zum Gemeinwohl gehören auch bezahlbarer Wohnraum, eine gute Infrastruktur und Sicherheit. Die AYOKA unterstützt durch die Wahl der GLS Bank als Hausbank, der Unterstützung der Gemeinwohlökonomie und des Zukunftsrates Hamburg als Mitglied genau diesen Fokus. Wir sind uns aber bewusst, dass auch unsere finanziellen Beiträge nur ein geringer Anteil auf dem Weg zum großen Ganzen sind. Wir unterstützen Initiativen wie Viva con Agua, sind Mikrosponsor des FC St Pauli und sichern dadurch den Bau von Brunnen in Regionen ohne direkten Zugang zu Trinkwasser und lassen auch die Nachwuchsarbeit und soziale Projekte des Fußballvereins aus Hamburg weiter leben.

Die Moral

Es gibt Grundüberzeugung, welche grundsätzlich gelten. Nennen wir es Kodex Wir finden Gewalt und Krieg reichlich kontraproduktiv und sehen die Millionensummen, welche in die Auf- und Ausrüstung kriegerischer Elemente gesteckt werden, deutlich besser in Entwicklung und Vermeidung von Hunger angelegt. Daher gilt generell: Keine Zusammenarbeit mit Firmen oder Firmenbestandteilen, welche die Kriegswirtschaft unterstützen. Würden wir die Bundeswehr beraten? Ja. Denn die Kernaufgabe der Bundeswehr ist der Schutz. Das mag sich auf den ersten Blick beißen, aber ein Bestandteil des Gemeinwohls ist auch der Schutz und die Sicherheit. An dieser Erkenntnis hatten wir selber etwas zu knabbern.

360° Transformation

Mit LEGO® ein Team entwickeln

LEGO® Serious Play® ist eine anerkannte wissenschaftliche Methode, die auf Konstruktionismus und Flow aufsetzt. 

Flow - Fokussierung unter Endorphinen

Das Flow-Empfinden geht auf einen Glücksforscher zurück. Die Methodik findet sich auf der Themenseite erläutert.

da will ich mehr erfahren

Die Ökologie

Lebensqualität ist ein Bestandteil des Gemeinwohls. Die AYOKA hat schon lange das Bedürfnis, durch ökologische Projekte die Lebensqualität der Allgemeinheit zu steigern. Nicht alles hat funktioniert. So müssen wir zugeben, dass die seinerzeit gestartete plastikfreie Markthalle für Hamburg im ersten Anlauf nicht durchsetzbar war. Unser aktuelles Projekt „Hamburg aufforsten“ ist nur ein kleiner Tropfen auf einem heißen Stein. Eine lebenswerte Stadt zeichnet sich, gerade in Hamburg, durch viele grüne Flächen, Parkanlagen und Rückzugsmöglichkeiten vom Alltag aus. Leider werden mehr Bäume in Hamburg gefällt, als wieder neu gepflanzt Wir investieren daher im Zeitraum Oktober 2019 bis Oktober 2020 6000 € für neue Bäume in Hamburg, um im Rahmen der Aktion „12 Monate 12 Bäume“ unter Nutzung der städtischen Aktion „Mein Baum, meine Stadt“ wenigstens einen kleinen Teil wieder aufzuforsten. Unterstützen und begleiten lassen wir uns dabei von der Loki Schmidt Stiftung. Wir planen zudem ein Funding, dessen Zweck es sein wird, alle gesammelten Gelder direkt in die grüne Lebensqualität Hamburgs zu investieren

Der Zweck

Leisten wir eigentlich gute Arbeit und bringen die geleisteten Dienste einen Mehrwert für die Zielgruppe? Fassen wir mal zusammen, was wir leisten wollen und können: Wir verändern gemeinsam die Zukunft unserer Arbeit. AYOKA ist ein „Enabler“ einer neuen Kultur im Unternehmen. Was wir erreichen wollen: Mehr Team Mehr Wissen Mehr Vertrauen AYOKA ist ein Changemaker. Wir setzen uns das Ziel: Mehr Mitbestimmung Mehr Freiheit Mehr Holokratie AYOKA begleitet Sie auf dem Weg durch die Digitale Transformation und setzt dabei nicht nur auf Erfahrung, sondern besonders auf den Blick auf Neues, auf Ungewöhnliches. Wir bilden uns weiter und setzen Methoden und Tools ein, mit denen Sie spielerisch partizipieren und ihre eigene Entwicklung vorantreiben können.
Andreas Achtziger

Andreas Achtziger

Geschäftsführender Gesellschafter ayoka GmbH & Co. KG.
Loop Approach® Fellow
und Faciliator in der LEGO® SERIOUS PLAY® Methode

X